Materialliste ZorroZapper

Inhalt drucken

Würde man versuchen, den ZorroZapper nachzubauen, müsste man ungefähr mit folgenden Kosten rechnen:

 

5 Liter Polyesterharz 45 Euro

6 mal 1,80 m Kupferrohr 28 mm 130 Euro

6 mal Kupfer – Endkappen 24 Euro

6 mal Kupfermuffen 18 Euro

6 mal Doppelender Bergkristall 45 Euro

weitere Bergkristalle und Rosenquarze 15 Euro

Chiptuning 200 Euro

Aluminiumspähne 3 Euro

Plastikeimer 2 Euro

3 Bretter für Schablonenherstellung 5 Euro

Kupferspirale 1 Euro

Farbe bzw. Lack für den Abstandshalter 5 Euro

 

Das ergibt insgesamt fast 500 Euro. In dieser Liste sind aber einige Kosten noch nicht enthalten, so zum Beispiel Stromkosten, Lagerkosten, Werkstattmiete, zwei spezielle Forstnerbohrer für die Schablonen (ca. 25 Euro), spezielle Geräte wie eine Standbohrmaschine, Stichsäge, Eisensäge, Holz- und Eisenfeile, Pinsel, Messbecher, Eimer zum Anrühren des Harzes, im Winter: Heizstrahler, da das Harz bei Kälte nicht gut aushärtet, außerdem Handschuhe, Augen- und Atemschutz, Spritkosten zum Baumarkt und weiteres.

 

Das Gerät, mit dem wir die Steine und zusätzlich auch die Zapper energetisieren und informieren, kostet in der Anschaffung außerdem fast 3000 Euro.

 

Nicht in dieser Liste aufgeführt sind eventuelle Fehlgüsse und Testgüsse. Im Vorfeld haben wir monatelang getestet, wie die Leistung des Zappers auf ein Maximum zu bekommen ist.

Dazu kommen verschiedene energetische Ausbildungen, die das Energetisieren erst ermöglichten sowie der noch nicht aufgeführte Stundenlohn. Einen ZorroZapper herzustellen dauert ungefähr 12 Stunden, da ein mehrschichtiger Guss erforderlich ist. Außerdem ist das Gießen leichter, wenn man zu zweit arbeitet.

Logischerweise sinken die Preise, wenn man Großeinkäufer ist.

Daher stecken wir einen Teil des Gewinnes auch in folgendes Projekt:

Gewässerreinigung mit Turmalin-Messing-Orgoniten